TiMMi ToHelp E. V.

#TiMMigegenGewalt

Obdachlos zu sein ist alles andere als einfach. Obdachlose Menschen müssen sich oft jeden Tag Gedanken machen, woher sie ihr Essen bekommen, wo sie sicher schlafen oder duschen können. Das Leben auf der Straße ist oft hart und dunkel. Wenn die seelischen und körperlichen Kräfte nachgeben, scheint der Weg aussichtslos.

Für viele von uns ist es selbstverständlich, nachts in unser Bett zu steigen, die Tür abzuschließen und zu wissen, dass wir in Sicherheit sind. Was aber, wenn du draußen schlafen müsstest?

Im Laufe der Jahre haben wir immer wieder von obdachlosen Menschen gehört, dass die Gewalt auf der Straße gestiegen ist. Sie werden nicht nur in verbale Auseinandersetzungen verwickelt, sondern oft auch körperlich angegriffen.
Auch in der Corona-Zeit tauchten Gewalttaten gegenüber obdachlosen Menschen auf.

Niemand sollte so etwas erleben oder dulden müssen. Leider schauen viele nur weg oder behandeln die Betroffenen wie Luft. Dadurch fühlen sich die betroffenen Menschen ausgegrenzt und ziehen sich aus unserer Gesellschaft beschämt zurück.

Wir möchten etwas dagegen tun!
Zusammen mit der Bahnhofsmission Leipzig, Caritasverband Leipzig e. V., Luisa Schneider (MPI) und Strange Designs, haben wir die Aktion #TiMMigegenGewalt ins Leben gerufen. Seit Dienstag hängen öffentlich in ganz Leipzig 100 Plakate, um darauf aufmerksam zu machen.

Wir rufen dazu auf, ein Statement gegen Gewalt an obdachlosen Menschen zu setzen. Unterstütze unsere Aktion und poste dein individuelles Statement öffentlich mit #TiMMigegenGewalt.
Du kannst ein Foto von oder ein Selfie vor unserem Plakat teilen. Oder du postest ein Bild mit einer Nachricht und #TiMMigegenGewalt oder ein Video, in dem du über das Thema redest und betroffenen Menschen Mut machst.

Wir möchten damit zeigen, dass solche Gewalttaten niemals in Ordnung sind und den betroffenen Menschen sagen, dass wir alle für sie da sind.

Wenn du obdachlos bist und diese Nachricht siehst, wollen wir dir sagen: du bist nicht allein! Wenn dir Gewalt widerfahren ist, kannst du dich bei einer Organisation deines Vertrauens oder bei der Polizei melden. Die Täter*innen sollen nicht unbestraft davon kommen. Gerne kannst auch du deine Geschichte unter unseren Hashtag teilen. Du bist nicht allein!

#gemeinsamstark #TiMMigegenGewalt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.